Sulz, Carl Ludwig II. Ernst Graf von, Landgraf in Klettgau

Sulz, Carl Ludwig II. Ernst Graf von, Landgraf in Klettgau; Statthalter [13.9.1595 Vaduz – 16.4.1648 Amberg] Sulz fungierte als Reichserbhofrichter in Rottweil,[1] kaiserlicher Restitutionskommissar im Schwäbischen Reichskreis und Statthalter Ferdinands (III.) von Ungarn in Stuttgart.[2] Zugleich war er bayerischer Vizedom in Amberg.[3]

“Am 16.5.[1635; B. W.] benachrichtigte der Kriegskommissar Beck von Durlach[4] aus die Heidelberger[5] Regierung, daß Graf Sulz und die badischen Räte beabsichtigten, am nächsten Tag die Huldigung für Markgraf Wilhelm [V. von Baden-Baden; BW] im Amt Graben[6] einzunehmen. Die Regierung antwortete hierauf, daß sie dies nicht gestatten wolle; zugleich schickte der Heidelberger Kommandant Haslang an den in Graben liegenden Oberstwachtmeister Fabritius Ordonnanz, dem Kommissar Beck Soldaten zur Verfügung zu stellen, um den Badenern den Zutritt und die Huldigungseinnahme in Graben zu verwehren. Nur den kaiserlichen Kommissar sollte Beck dort einlassen. Doch Becks Warnung und die daraufhin eingeleiteten Maßnahmen kamen zu spät. Am 17.5. nahmen Graf Sulz und die badischen Räte in Graben die Huldigung für Markgraf Wilhelm ein, wogegen Beck öffentlich, aber vergeblich protestierte”.[7]

Pelkoven hatte von den Pforzheimern[8] die Huldigung 1636 zu Gunsten des bayerischen Kurfürsten dadurch erleichtert, dass er in der Nacht vor der Ankunft der Räte Wilhelms V. von Baden-Baden um 3 Uhr den Fähnrich Hans Ludwig von Pertolzhofen vom Regiment Metternich mit 80 Soldaten in der Stadt hatte aufmarschieren und einquartieren lassen, was bei den Bürgern großen Schrecken auslöste. Carl Ludwig Ernst von Sulz beklagte sich daher am 24.5. von Stuttgart aus bei Maximilian I., dass Pelkoven den Pforzheimern mit weiterer Einquartierung und ‘scharfer Bedrohung’, die Garnison noch mehr zu verstärken und ihre ausstehenden Kontributionen in Höhe von über 20.000 Gulden zu erpressen, vom Gehorsam abgehalten habe.[9]

Im Dezember 1646 informierte Sulz aus Amberg Melchior von Hatzfeldt über das Erscheinen schwedischer Truppen an der Donau.[10]

[1] Rottweil [LK Rottweil]; HHSD VI, S. 676ff.

[2] Stuttgart; HHSD VI, S. 768ff.

[3] Amberg, HHSD VII, S. 20ff.

[4] Durlach, heute Stadtteil von Baden-Baden.

[5] Heidelberg; HHSD VI, S. 302ff.

[6] Graben [Gem. Graben-Neudorf, LK Karlsruhe]; HHSD VI, S. 262.

[7] MAIER, Unterpfalz, S. 328.

[8] Pforzheim [Stadtkreis]; HHSD VI, S. 627ff.

[9] MAIER, Unterpfalz, S. 543, Anm. 222.

[10] ENGELBERT, Hatzfeldt, Nr. 244.

This entry was posted in Miniaturen and tagged . Bookmark the permalink.