Leslie of Myres, John

Leslie of Myres, John; Generalmajor [ca. 1583 – nach 1660]

von Rainer Bunz

Der um 1583 in Otterston, Fife, Schottland, geborene John Leslie war der zweite Sohn des David Leslie [ca. 1542-1625] of Otterston und seiner Frau Margaret Muschert [ca. 1539-1599]. John Leslies Großeltern waren Walter Leslie [* ca. 1520] of Cockairnie, ein unehelicher Sohn von George Leslie [ca. 1485 – 1558], 4. Earl of Rothes, und Elisabeth Wardlaw [† vor 29. Januar 1578-79].[1]

John Leslie hatte schon als etwa 20-jähriger eine militärische Laufbahn eingeschlagen.[2] Belegt ist, dass John Leslie, den Zeitgenossen wie Sir John Hepburn bewundernd „the omnipotent“ nannten,[3] in den 1620/30er Jahren im Dienst des schwedischen Königs stand. 1628-29 nahm er als Major im Regiment von James Ramsey und 1629-30, ebenfalls als Major, im Regiment des Obristen Robert Leslie [ca. 1580-1675] of Kinclaven an Feldzügen in Deutschland teil.[4] Zum Obristleutnant befördert, diente er 1631-32 im Regiment von John Ruthven.[5] Vermutlich ist er auch identisch mit einem John Leslie, der 1631 schwedischer Kommandant in Frankfurt/Oder war.[6] Um 1633 erfolgte seine Beförderung zum Obrist.[7] Im Herbst 1638 nahm Obrist John Leslie an der Belagerung von Breisach teil, bei der er fast 300 Mann seines Regiments verlor und von kaiserlichen Truppen unter Feldmarschall Johann Graf Götz [1599 – 1645] gefangen genommen wurde.[8] Kurz darauf aus der Gefangenschaft entlassen, kehrte er noch im gleichen Jahr– so seine Bittschrift an Charles II. vom Jahre 1660 – „out of natural affection to his native country“ nach Schottland zurück „that he might be more serviceable to his king and country“.[9] Im eskalierenden Konflikt mit den schottischen „Covenanters“ stand John Leslie auf der Seite des Königs Charles I., der „Colonel John Leslie“ am 17. November 1641 Land und Schloss von Myres zum Lehen gab.[10] Die Beförderung zum „Major General“ erfolgte kurz darauf, denn in einer Urkunde vom 22. Dezember 1641 wird John Leslie mit diesem höheren Rang genannt.[11] Auch in den englischen Bürgerkriegen erwies sich John Leslie als königstreuer Gefolgsmann, der nach der Niederlage der Royalisten in der Schlacht von Dunbar 1650 einen großen Teil seines Vermögens einbüßte.

Generalmajor John Leslie of Myres starb wohl vor 1662.[12] Das (bislang) letzte Lebenszeichen von John Leslie of Myres ist die bereits erwähnte, an Charles II. gerichtete Petition von 1660, in welcher er den König um Erstattung seiner im Dienst des Hauses Stuart erlittenen Vermögensverluste bittet.

Generalmajor John Leslie war zweimal verheiratet. In einer ersten Ehe mit Agnes Logan († ca. 1644) war er Vater eines Sohnes Patrick und zweier Töchter, Margaret und Mary, geworden. 1645 schloss er eine zweite Ehe mit der Witwe Katherine Moncrieff geb. Seton.[13] Deren Sohn George Moncrieff of Reidie and Myres (aus ihrer ersten Ehe mit Andrew Moncrieff of Reidie) heiratete 1653 John Leslies Tochter Margaret,[14] die 1644 ihrerseits eine erste Ehe mit William Leslie, einem Sohn von Sir John Leslie of Newtoun, eingegangen war.[15]

[1] Vgl. GIBSON, The Wardlaws in Scotland, S. 210 ff. und BALFOUR PAUL, The Scots Peerage, Bd. 7, S. 291.

[2] Bei der Vernehmung nach seiner Gefangennahme im Oktober 1638 verwies John Leslie auf eine zum damaligen Zeitpunkt über 35jährige Söldnerkarriere; vgl. WETZER, Der Feldzug am Oberrhein 1638, Neue Folge, Bd. 3, S. 77.

[3] GRANT, Memoirs of Sir John Hepburn, S. 254.

[4] SSNE ID 2928, Eintrag: Colonel John Leslie. Vgl. zu James Ramsey SSNE ID 3315; zu John Ruthven SSNE ID 191; zu Robert Leslie of Kinclaven SSNE ID 2932 und BUNZ, Kurfürst Karl Ludwig, Prinz Rupert und die Herren von Langenzell, S. 355-387.

[5] SSNE ID 2928.

[6] Ebd.

[7] Im Rang eines Obersten genannt am 22. Februar 1634; vgl. National Library of Scotland, Inventory Acc. 8468 Skene of Pitlour, 1634/02/22 (Charter under Great Seal in favour of Colonel John Leslie, son of deceased David Leslie of Otterstoun, and Agnes Logane his spouse, of lands of Ovir and Nather Myris).

[8] Aussage des „Johann von Leslie, schwedischer Obrister“ im Bericht aus dem kaiserlichen „Feldlager nächst Breisach, 24. October, Abends 10 Uhr“ abgedruckt bei WETZER (wie Anm. 2), S. 75 ff.; ENGELBERT, Hatzfeldt, Nr. 178.

[9] GLOZIER, Scottish Soldiers in France, S. 50.

[10] BROWN u. a. Hgg., The Records of the Parliaments of Scotland, 1641/8/379 (Ratification to Colonel John Leslie).

[11] National Library of Scotland, Inventory Acc. 8468 Skene of Pitlour, 1641/12/22.

[12] Am 14. Januar 1662 überträgt der Sohn Patrick Leslie of Myres “lands of Ovir and Neither Myres” (vgl. Anm. 7) an Robert Baillie in Parbroth; vgl. National Library of Scotland, Inventory Acc. 8468 Skene of Pitlour, 1634/02/22.

[13] SEATON, The House of Montcrieff, S. 46.

[14] SEATON, The House of Montcrieff, S. 47.

[15] National Library of Scotland, Inventory Acc. 8468 Skene of Pitlour, 1644/02/26.

Dieser Beitrag wurde unter Miniaturen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.