Fenden [Fendt ?], Hans Jakob von

Fenden [Fendt ?], Hans Jakob von; Obrist [ – ] Fenden stand als Obrist und Kommandant von Neisse[1] in kaiserlichen Diensten. Sehr wahrscheinlich ist er identisch mit dem Obristen Fendt, der 1632/33 noch in kurbayerischen Diensten gestanden hatte und Kommandant von Wasserburg[2] gewesen.

Im Mai 1634 weilte er in Trautenau.[3] Im August 1635 war er Kommandant in Schweinfurt.[4]

Am 10.5.1643 schrieb Fenden aus Neisse dem kaiserlichen Kommandierenden Gallas: Generalfeldmarschall Lorenz von Hofkirchen sei schwer erkrankt und habe das Interimskommando über die Kavallerie an Obrist Christau übergeben und diesem befohlen, mit der Truppe nach Münsterberg[5] vorzurücken, wo sich der Gegner aufhalte, und alle Orte, wo der Gegner logiere, niederzubrennen. Das Artilleriekommando habe Mörder übernommen. Zudem gebe es große Schwierigkeiten mit den Polen.[6]

Bereits einen Tag später teilte er Gallas mit, die Administratoren des Stifts Breslau hätten ihm mitgeteilt, sie wollten zur Verteidigung Neisses eine eigene Truppe aufstellen, was bisher noch kein Fürstentum getan habe. Sie möchten ihn zum Obristen und Kommandanten haben; Gallas möge ihn daher in dieses Amt einsetzen.[7]

Am 19.5.1643 empfahl Lorenz von Hofkirchen gegenüber Gallas Mitzlaff zusammen mit Mörder als Verstärkung der Stadtgarnison von Brieg[8] einzusetzen.[9]

Johann Balthasar teilte Gallas am 29.5.1643 aus Neisse mit, Fenden habe Gallas‘ Marschbefehl für das Regiment Mitzlaff nach Troppau[10] gebracht. Er, B., habe davon vorläufig 175 Mann ohne Offiziere für seinen eigenen Schutz am Ort gelassen. Ferner informierte er ihn über die Stärke der zur Verteidigung Neisses bestimmten Truppe; die Zahl solle, wie er hoffe, noch erhöht werden, worauf die verbliebenen Soldaten des Regiments Mitzlaff nicht mehr gebraucht würden. Abschließend erwähnte er die großen Klagen über die kaiserlichen Truppen, die bereits fünf Wochen im dortigen Kreis lägen, und bat um deren Abberufung.[11]

[1] Neisse [Nyssa]; HHSSchles, S. 331ff.

[2] Wasserburg am Inn [LK Rosenheim]; HHSD VII, S. 790ff.

[3] ENGELBERT, Hatzfeldt, Nr. 29; Trautenau [Trutnov]; HHSBöhm, S. 618ff.

[4] ENGELBERT, Hatzfeldt, Nr. 109; Schweinfurt; HHSD VII, S. 686ff.

[5] Münsterberg [Ziebice], HHSSchles, S. 320ff.

[6] BADURA; KOČÍ, Der große Kampf, Nr. 1490.

[7] BADURA; KOČÍ, Der große Kampf, Nr. 1492.

[8] Brieg [Brzeg]; HHSSchl, S. 54ff.

[9] BADURA; KOČÍ, Der große Kampf, Nr. 1501.

[10] Troppau [Opava]; HHSBöhm, S. 625ff.

[11] BADURA; KOČÍ, Der große Kampf, Nr. 1516.

Dieser Beitrag wurde unter Miniaturen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.