Pelßer, Joachim

Pelßer, Joachim; Obristleutnant [ – ] Joachim Pelßer [ – ] stand als Obristleutnant der Artillerie in braunschweig-lüneburgischen Diensten. Der Hildesheimer[1] Arzt und Chronist Dr. Jordan hält in seinem Tagebuch unter dem 2./12.6.1636 fest: „Heut ließ der Obristliutnand Joachim Pelßer von dem Camerstück,[2] die große Lücke genannt, so Ao 1448 ni fallor gegoßen, die Delphinen abschlagen, und sollte das Stück darauf nach dem Gießhause gebracht, und 2 Carthaunen daraus gegoßen werden“.[3] Unter dem 5./15.1.1637 heißt es: „Ließ Illmus die Schwedische Gesanten [Erik Hanson Ulftspar u. Generalkommissar Hansen [Magnus Hannson; BW], nachdem Er sie hören lassen durch seine Deputirte, mit einer starken Confoy nebest dem Obrist-Luitnand Pelßer von der Artillerey wieder hinausbringen“.[4]

Unter dem 19./29.9.1643 wird er bei Dr. Jordan letztmalig erwähnt: „Diesen Morgen vor 6 Uhren ward die Vergadderung durch die ganze Stadt geschlagen, den Soldaten, die dar auf umb 7 Uhr abgemacht zusambkomen, und die Posten vor den Thoren und uf den Wällen verlassen, und uf den alten Stadt-Markt alle 7 Compagnien sich in bataglia stelleten, als der Obristluitnand Jacob Schwartz, Commendant (und) Obristluitnand von der Artillerey Joachim Pelzer, Obristwachtmeister Gottfrid von Speer nobilis, Hauptm: Rode, Hauptm: Peter Schele, Hauptm. Peter Moller. Sobald der von Bülow uf die Rathstuben komen, ist ihnen ante actum Solutionis Ihr Fr. Gn. Herzog Christian Ludwig revers in originali uf den Tische gelegt und zu gestelllt und ihnen auch zu sich genommen“.[5]

Um weitere Hinweise unter Bernd.Warlich@gmx.de wird gebeten !

[1] Hildesheim; HHSD II, S. 228ff.
[2] Kammerstück: Geschütz.
[3] SCHLOTTER, Acta, S. 242.
[4] SCHLOTTER, Acta, S. 258.
[5] SCHLOTTER, Acta, S. 411f.
Dieser Beitrag wurde unter Miniaturen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.