Jagemann, Ernst

Jagemann, Ernst; Kapitän [ – ]

Hinweis: Zur Vergrößerung bzw. Schärfe die Abbildungen anklicken ! –

Ernst Jagemann [ – ] stand 1632 als Kapitän[1] in schwedischen Diensten.[2] Am 28.4.1632 (a. St.) kam er zusammen mit anderen Offizieren und mehr als zwanzig Soldaten nach Pegnitz.[3] Ende April 1632 berichtete der Pegnitzer Kastner[4] Bartholomäus Küffner nach Bayreuth: [=> Abbildung links]bayreuth_1680 „Euer Fürstl. Gn.[5] [=> Abbildung rechts] christianvonbrandenburg-bayreuthgebe ich in underthenigkheit zu vernehmen, daß dieser Zeit wochentlich und fast täglichen officiry mit andern bey sich habenden Soldaten zu Roß und Fueß der Strassen nach uff Nürmberg zu gehen, zwanzig und wohl mehrers, die Königl. Schwedische Paßbriffe haben, allhier durchkhommen und dann hreye Zehrung und außlößung in den wirtsheußern haben wollen, und wann man solchem ihren begern nich willfahrn und sie (nich) frey außhalten will, sie sich mit bedrohlichen worten das sie in einer Kurzen Zeit sterkher Kommen wollen, verlautten lassen, Inmassen dann gestrigen Sonabent zu nacht ein Capitain, nahmens Ernst Jagemann, sambt andern bey sich habenden officirern mit 18 Pferden und etlich und zwanzig Persohnen, die von Ihr. Fürstl. Gn. Herrn Wilhelm Herzog zu Sachßen (= Weimar)[6] [=> Abbildung links]??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? etc. Paßbrieff vorgezeiget, anhero gelanget und von mir nachtquartier begert, welches Ich doch uf ihre spesa nicht abschlagen [zu] sollen (glaubte) … Alß sie sich aber einlosieret, (hat) gedachter Herr Capitain mich zu ihme lassen erfordern mit den vorhalten, das ich sie frey halten und die Zehrung vor sie sämbtlichen außrichten solte, darzu ich mich aber im wenigsten nicht verstehen wollen, sondern das ich mich eines solchen ohne E. F. Gn. gemeßenen Bevelch nicht unternehmen dörfte, dahin berufen. – Als nun heut Sontags frühe sich wiederumben in Auffbruch gewesen, hat mir dieser Reutter einen den Degen angeboten, Er wollte mir solches eingedenckh sein, und an mihr ursach zu suchen ihme vorgenommen. (Ich habe so) viel lose wortt hören müssen, das ich endlich bewogen worden und die anordnung getan (habe), das die thor so lang zugehalten und nicht geöffnet werden sollen, biß sie die Zehrung dem wirth außgerichtet, dahin man sie Jedoch fast mit gewaldt … mit den aufgebotenen Burgern, so im gewehr gestanden, hat bezwingen und dannoch der wirth in 3 ½ fl. hat entrathen müssen. Wie sie nun hinauß kommen, haben sie einen Armen handtwerksman, einen Schuester, zwischen Neudorf[7] und Brun[8] angegriffen, im drey baar Schuch abgenommen und zimblich mit schlägen wieder laufen[9] lassen“.[10]

Um weitere Hinweise unter Bernd.Warlich@gmx.de wird gebeten !

[1] Kapitän [schwed. Kapten, dän. kaptajn]: Der Hauptmann war ein vom Obristen eingesetzter Oberbefehlshaber eines Fähnleins der Infanterie, das er meist unter Androhung einer Geldstrafe auf eigene Kosten geworben und ausgerüstet hatte. Der Hauptmann warb daher Fähnriche, Kornetts und Unteroffiziere an, die Söldner mitbrachten. Adlige Hauptleute oder Rittmeister brachten zudem Eigenleute von ihren Besitzungen mit. In der Kompanie-Stärke wurden so genannte „Passevolants“ mitgerechnet, nichtexistente Söldner, deren Sold ihm zustand, wenn er Deserteure und verstorbene Soldaten ersetzen musste. Nach der Umbenennung des Fähnleins in Kompanie wurde er als Kapitän bezeichnet. Der monatliche Sold eines Hauptmanns betrug 160 fl., d. h. 1.920 fl. jährlich, ein bayerischer Kriegsrat erhielt 1637 jährlich 792 fl. sein Anteil aus Beute und Ranzionierung betrug pro 1.000 Rt. Erlös  59 Rt. 18 Alb. 4 Heller; HOFMANN, Peter Melander, S. 156.Der Hauptmann war verantwortlich für Werbung und Soldzahlung, für Disziplin, Ausrüstung und Verpflegung sowie für die Ernennung der untergebenen Führer. Er musste die standesgemäße Heirat seiner Untergebenen bewilligen. Oft war er in erster Linie für die materielle Versorgung der Truppe zuständig, und die eigentlich militärischen Aufgaben wurden von seinem Stellvertreter, dem Kapitänleutnant, übernommen. Der Hauptmann marschierte an der Spitze des Fähnleins, im Zug abwechselnd an der Spitze bzw. am Ende. Bei Eilmärschen hatte er zusammen mit einem Leutnant am Ende zu marschieren, um die Soldaten nachzutreiben und auch Desertionen zu verhindern. Er kontrollierte auch die Feldscher und die Feldapotheke. Er besaß Rechenschafts- und Meldepflicht gegenüber dem Obristen, dem Obristleutnant und dem Major. Dem Hauptmann der Infanterie entsprach der Rittmeister der Kavallerie. Junge Adlige traten oft als Hauptleute in die Armee ein. Der tägliche Unterhalt für einen Kapitän betrug in der brandenburgischen Armee (1631) 2 Rt.
[2] schwedische Armee: Trotz des Anteils an ausländischen Söldnern (ca. 85 %; nach GEYSO, Beiträge II, S. 150, Anm., soll Banérs Armee 1625 bereits aus über 90 % Nichtschweden bestanden haben) als „schwedisch-finnische Armee” bezeichnet. Die Unterscheidung zwischen der „Royal-Armee”, die v. Gustav II. Adolf selbst geführt wurde, u. den v. den Feldmarschällen seiner Konföderierten geführten „bastanten“ Armeen erscheint angesichts der Operationen der letzteren überflüssig. Nach LUNDKVIST, Kriegsfinanzierung, S. 384, betrug der Mannschaftsbestand (nach altem Stil) im Juni 1630 38.100, Sept. 1631 22.900, Dez. 1631 83.200, Febr./März 1632 108.500, Nov. 1632 149.200 Mann; das war die größte paneuropäische Armee vor Napoleon. 9/10 der Armee Banérs stellten deutsche Söldner; GONZENBACH, Der General Hans Ludwig von Erlach von Castelen II, S. 130. Schwedischstämmige stellten in dieser Armee einen nur geringen Anteil der Obristen. So waren z. B. unter den 67 Generälen und Obristen der im Juni 1637 bei Torgau liegenden Regimenter nur 12 Schweden; die anderen waren Deutsche, Finnen, Livländern, Böhmen, Schotten, Iren, Niederländern und Wallonen; GENTZSCH, Der Dreißigjährige Krieg, S. 208. Vgl. die Unterredung eines Pastors mit einem einquartierten „schwedischen“ Kapitän, Mügeln (1642); FIEDLER, Müglische Ehren- und Gedachtnis-Seule, S. 208f.: „In dem nun bald dieses bald jenes geredet wird / spricht der Capitain zu mir: Herr Pastor, wie gefället euch der Schwedische Krieg ? Ich antwortet: Der Krieg möge Schwedisch / Türkisch oder Tartarisch seyn / so köndte er mir nicht sonderlich gefallen / ich für meine Person betete und hette zu beten / Gott gieb Fried in deinem Lande. Sind aber die Schweden nicht rechte Soldaten / sagte der Capitain / treten sie den Keyser und das ganze Römische Reich nicht recht auff die Füsse ? Habt ihr sie nicht anietzo im Lande ? Für Leipzig liegen sie / das werden sie bald einbekommen / wer wird hernach Herr im Lande seyn als die Schweden ? Ich fragte darauff den Capitain / ob er ein Schwede / oder aus welchem Lande er were ? Ich bin ein Märcker / sagte der Capitain. Ich fragte den andern Reuter / der war bey Dreßden her / der dritte bey Erffurt zu Hause / etc. und war keiner unter ihnen / der Schweden die Zeit ihres Lebens mit einem Auge gesehen hette. So haben die Schweden gut kriegen / sagte ich / wenn ihr Deutschen hierzu die Köpffe und die Fäuste her leihet / und lasset sie den Namen und die Herrschafft haben. Sie sahen einander an und schwiegen stille“. Vgl. auch das Streitgespräch zwischen einem kaiserlich und einem schwedisch Gesinnten „Colloquium Politicum“ (1632). Zur Fehleinschätzung der schwedischen Armee (1642): FEIL, Die Schweden in Oesterreich, S. 355, zitiert [siehe VD17 12:191579K] den Jesuiten Anton Zeiler (1642): „Copey Antwort-Schreibens / So von Herrn Pater Antoni Zeylern Jesuiten zur Newstadt in under Oesterreich / an einen Land-Herrn auß Mähren / welcher deß Schwedischen Einfalls wegen / nach Wien entwichen / den 28 Junii An. 1642. ergangen : Darauß zu sehen: I. Wessen man sich bey diesem harten und langwürigen Krieg in Teutschland / vornemlich zutrösten habe / Insonderheit aber / und für das II. Was die rechte und gründliche Ursach seye / warumb man bißher zu keinem Frieden mehr gelangen können“. a. a. O.: „Es heisst: die Schweden bestünden bloss aus 5 bis 6000 zerrissenen Bettelbuben; denen sich 12 bis 15000 deutsche Rebellen beigesellt. Da sie aus Schweden selbst jährlich höchstens 2 bis 3000 Mann ‚mit Marter und Zwang’ erhalten, so gleiche diese Hilfe einem geharnischten Manne, der auf einem Krebs reitet. Im Ganzen sei es ein zusammengerafftes, loses Gesindel, ein ‚disreputirliches kahles Volk’, welches bei gutem Erfolge Gott lobe, beim schlimmen aber um sein Erbarmen flehe“. Im Mai 1645 beklagte Torstensson, dass er kaum noch 500 eigentliche Schweden bei sich habe, die er trotz Aufforderung nicht zurückschicken könne; DUDÍK, Schweden in Böhmen und Mähren, S. 160.
[3] HOLLE, Fürstenthum Bayreuth 3. Heft, S. 35f.; Pegnitz [LK Bayreuth]; HHSD VII, S. 577.
[4] Kastner: „Vorsteher des Kastenamtes, zuständig für die Überwachung der Besitzungen eines Grundherrn; verwaltete die Vorräte, erhob Gefälle und Abgaben und war für die Vorratshaltung in den Getreidekästen verantwortlich; bei Führen der betreffenden Bücher wurde er vom Kasten(amts)gegenschreiber unterstützt; er übte häufig auch die Niedergerichtsbarkeit aus“. GABLER, Glossar: www.schneider-archiv.de/pdf/glossar.pdf.
[5] Christian Markgraf v. Brandenburg-Bayreuth [30.1.1581 Cölln an der Spree-30.5.1655 Bayreuth]. Vgl. STICHT, Markgraf Christian von Brandenburg-Kulmbach.
[6] Wilhelm IV. Herzog v. Sachsen-Weimar 11.4.1598 Altenburg-17.5.1662 Weimar], schwedischer Generalleutnant. Vgl. HUSCHKE, Wilhelm IV.
[7] Neudorf, heute Stadtteil von Pegnitz [LK Bayreuth].
[8] Bronn, heute Stadtteil von Pegnitz [LK Bayreuth].
[9] Hier handelte es sich eindeutig um sonst hart bestraften Straßenraub: KORSCHELT, Geschichte von Oderwitz, S. 232: „Besonders übte der Kurfürst von Sachsen große Strenge gegen die Excesse seiner Truppen. So wurde z. B. am 21. Februar 1637 ein Reiter, der beim Straßenraub überwunden, erschossen und von seinen Kameraden Schande halber schnell verscharrt worden war, auf kurfürstlichen Befehl wieder ausgegraben, nachträglich geköpft und, damit der Gerechtigkeit Genüge geschehe, aufs Rad geflochten. Später wurden in Dresden einmal sechs und ein andermal sieben Soldaten mit dem Schwert hingerichtet“.
[10] BAUER, Geschichte der Stadt Pegnitz, S. 315f.
This entry was posted in Miniaturen and tagged . Bookmark the permalink.