Bourré Bourree, Boure, Bauré, Bure, Burre, Poure, Barre, Bare, Bucci, Burri, Barry, Franz [François, Franziskus] von

Bourré [Bourree, Boure, Bauré, Bure, Burre, Poure, Barre, Bare, Bucci, Burri, Barry], Franz [François, Franziskus] von; Obrist [ – ] Bourré[1] stand als Obrist in kaiserlichen Diensten.

Am 9.3.1639 schrieb Ferdinand III. an seinen Kommandierenden Gallas: Aus dem Schreiben des Kurfürsten von Sachsen gehe hervor, dass der Gegner beabsichtige, entweder den bis auf 4 Meilen vor Dresden[2] zurückgewichenen sächsischen Abteilungen nachzuziehen oder sich nach Zwickau[3] und weiter nach Böhmen zu wenden; in beiden Fällen müssten die böhmischen Grenzstädte gesichert werden. Er habe beschlossen, die Städte Eger[4] und Elbogen[5] von den Regimentern Hans Wolf von Salis und Bourré besetzen zu lassen; die Regimenter, die nach dem Abmarsch der 800 Mann in den Kreisen Königgrätz[6] und Bunzlau[7] zurückblieben, sollten Saaz,[8] Komotau,[9] Brüx[10] und Leitmeritz,[11] ein Teil von ihnen auch Prag besetzen.[12] Am 13.4.1639 schrieb der Kaiser Gallas, die Infanterieregimenter Salis und Bourré würden nach Prag abkommandiert, wohin er im Mai auch zu kommen gedenke und daher eine Garnison in der Stadt zu haben wünsche. Gallas möge diese Regimenter mit einfarbigen Uniformen ausstatten und sie nach Abmarsch der übrigen Truppen in die Stadt führen.[13]

Am 12.10.1642 schrieb Leopold Wilhelm aus seinem Feldlager bei Grafenstein[14] an Rudolf von Colloredo: Die von Colloredo an der Elbe zusammengezogenen Einheiten Henderson, Bourré, Borri und [Annibale ?] Gonzaga sollten bei Leitmeritz aufgestellt und in ständiger Bereitschaft gehalten werden.[15] Am 18.10. teilte er ihm, dass er den Befehl erteilt habe, die unweit von Leitmeritz logierenden Truppen Borri, Bourré, Henderson und Gonzaga so zusammenzuziehen, dass sie jederzeit schnellstens zur Armee abberufen werden könnten.[16] Zwei Tage später schrieb er erneut an Colloredo: Er sei im Besitz von Nachrichten darüber, dass der Gegner an Bautzen[17] vorbei gegen Kamenz[18] ziehen wolle. Colloredo möge daher für die Zusammenziehung nach Tetschen[19] und die Kampfbereitschaft der in Böhmen befindlichen Truppen Borri, Bourré, Henderson und Gonzaga sorgen. Diese Truppen sollten dann von Tetschen entweder zur Armee oder zum Kurfürsten von Sachsen kommandiert werden.[20]

Colloredo teilte am 22.4.1645 Gallas aus Prag mit, der Gegner habe Schloss Landskron[21] genommen. Er, Gallas, hatte ihm in seinem letzten Brief die Regimenter Bourré und Bünau zur Verteidigung des Landes und der Stadt versprochen. Nun sehe er, dass das nur ein Scherz war, denn beide hätten nicht mehr als 100 Mann. Die Städte Tabor[22] und Wittingau[23] blieben nun ohne Schutz vor dem Gegner, der die Kreise Bechin,[24] Königgrätz, Časlau,[25] Kauřim[26] und Chrudim[27] zum Großteil in der Hand hat. Er, Colloredo, sei davon überzeugt, daß die Kaiserlichen den Gegner verjagen könnten, wenn sie alles Volk, das sie haben, zusammenzögen, zweifle aber an der Möglichkeit, die Donau zu überschreiten.[28]

[1] Vgl. die Erwähnung bei KELLER; CATALANO, Tagebücher.

[2] Dresden; HHSD VIII, S. 66ff.

[3] Zwickau; HHSD VIII, S. 380ff.

[4] Eger [Cheb]; HHSBöhm, S. 119ff.

[5] Elbogen [Loket); HHSBöhm, S. 133f.

[6] Königgrätz [Hradec Králové]; HHSBöhm, S. 269ff.

[7] Jung-Bunzlau [Mladá Boleslav]; HHSBöhm, S. 237ff.

[8] Saaz [Žatec]; HHSBöhm, S. 535ff.

[9] Komotau [Chomoutov]; HHSBöhm, S. 282ff.

[10] Brüx [Most]; HHSBöhm, S. 79ff.

[11] Leitmeritz [Litoměřice]; HHSBöhm, S. 324ff.

[12] BADURA; KOČÍ, Der große Kampf, Nr. 761.

[13] BADURA; KOČÍ, Der große Kampf, Nr. 787.

[14] Grafenstein [Grabštejn]; HHSBöhm, S. 169.

[15] BADURA; KOČÍ, Der große Kampf, Nr. 1332.

[16] BADURA; KOČÍ, Der große Kampf, Nr. 1335.

[17] Bautzen [Oberlausitz], HHSD VIII, S. 19ff.

[18] Kamenz; HHSD VIII, S. 158ff.

[19] Tetschen [Děčín]; HHSBöhm, S. 610ff.

[20] BADURA; KOČÍ, Der große Kampf, Nr. 1336.

[21] Landskron [Lanškroun]; HHSBöhm, S. 317ff.

[22] Tabor [Tábor]; HHSBöhm, S. 592ff.

[23] Wittingau [Třeboň, Bez. Neuhaus] HHSBöhm, S. 666ff.

[24] Bechin [Bechyně, Bez. Tabor], HHSBöhm, S. 25f.

[25] Časlau [Časlav, Bez. Kuttenberg]; HHSBöhm, S. 90ff.

[26] Kauřim [Kouřim, Bez. Kolin]; HHSBöhm, S. 257ff.

[27] Chrudim [Krudin]; HHSBöhm, S. 100f.

[28] TOEGEL; KOČÍ, Der Kampf, Nr. 582.

Dieser Beitrag wurde unter Miniaturen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.