Delitsch, N

Delitsch, N; Rittmeister [ – ] Delitsch stand 1628/1629 in kaiserlichen Diensten.

In der Stolberger[1] Chronistik heißt es über ihn: „Indessen hatte Stolberg / wie gemeldt / den 12. Decembris vorigen Jahrs wieder Einqvartirung bekommen. Rittmeister Delitsch machte hier mit einer Compagnie auf 8. Tage Qvartier / begab sich darnach nach Roßla[2] / und denn endlich nach Uftrungen.[3] Diese waren auch schlimm / und trieben viel Muthwillen / sonderlich mit Abnehmung hiesigen Viehes / wenn die Contribution nicht allemahl bereit war / und weil solches wohl zu Zeiten 8. Tage stund / ehe es konte gelöset werden / verdarb vieles an der Milch / das andere wurde zu nichte gestossen / oder muste gar sterben. Der Furirer / ein alter eißgrauer Wiedertäuffer / verstund sich wohl auf solche Händel. Einer von diesen Crabaten wurde im Thal bey den Zwerglöchern von den Hartz-Schützen erschossen und ausgezogen / liegt auf dem Gottesacker vor der Neustadt“.[4]

[1] Stolberg [LK Harz]; HHSD XI, S. 453ff.

[2] Roßla, heute Ortsteil von Südharz [LK Mansfeld-Südharz].

[3] Uftrungen, heute Ortsteil von Südharz [LK Mansfeld-Südharz].

[4] ZEITFUCHS, Stolbergische Kirchen- und Stadt-Historie, S. 278.

Dieser Beitrag wurde unter Miniaturen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.