Bucela, Innocentius

Bucela, Innocentius; Offizier [ – ] Bucela war kaiserlicher Offizier und nahm an der Schlacht bei Lützen[1] teil.

Am 16. November 1632 kam es bei Lützen zu der für beide Feldherrn, Gustav II. Adolf und Wallenstein,[2] entscheidenden Schlacht. Schon vor Beginn der Schlacht fiel Piccolomini dem Schwedenkönig durch seine augenscheinlich attraktive und glänzende Rüstung auf, in der er vor seinen Kürassierschwadronen Aufstellung nahm. Das Schicksal wollte es, dass Gustav II. Adolf mitten unter Piccolominis Kürassiere geriet. Einer der kaiserlichen Offiziere, Innocentius Bucela, erkannte den sterbenden Schwedenkönig. Ein Angriff der Schweden verhinderte, dass der König fortgebracht werden konnte. Das herrenlose Pferd, das gegen Mittag über das Schlachtfeld galoppierte, verbreitete bei den schwedischen Einheiten die Nachricht vom Tod ihres Königs.

[1] Schlacht bei Lützen am 16.11.1632 zwischen den Schweden unter Gustav II. Adolf (18.000 Mann) und den Kaiserlichen (16.000 Mann) unter Wallenstein. Die für die Schweden siegreiche Schlacht endete mit dem Tod Gustav Adolfs und dem Rückzug Wallensteins, der etwa 6.000 Mann verloren hatte, nach Böhmen. Nach Lützen schlug Wallenstein keine Schlacht mehr. Vgl. dazu HAPPES ausführliche Schilderung und Reflexion der Ereignisse auf den Blättern 295v-302r. Vgl. SIEDLER, Untersuchung; STADLER, Pappenheim, S. 729ff.; WEIGLEY, Lützen.

[2] Vgl. REBITSCH, Wallenstein; MORTIMER, Wallenstein (ab Februar 2012 auch in dt. Übersetzung).

Dieser Beitrag wurde unter Miniaturen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.